SEO – Suchmaschinenoptimierung

Checkliste SEO - Suchmaschinenoptimierung

Wer heutzutage nach einem Produkt oder Dienstleistung sucht, tut dies im Internet. Circa 93 Prozent aller Internetsurfer nutzen dafür die Suchmaschine von Google

Wir tippen zwei, drei Suchbegriffe ein und erhalten oft unzählige Treffer. Und nur wer auf der Trefferliste oben steht, lockt potenzielle Kunden auf seine Website. Für viele Unternehmen hat daher Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO für Search Engine Optimization) einen wesentlichen Einfluss auf das wirtschaftliche Ergebnis.

Doch wie optimiert man nun seine Website für Suchmaschinen? Da Unternehmen wie Google ihre Ranking-Algorithmen nicht offenlegen, gibt es viele Vermutungen. Man schätzt, dass bis zu 200 Kriterien für die Bewertung einer Website herangezogen werden. Einige sind bekannt, andere bleiben Spekulation. SEO-Mythen entstehen und werden von einigen „schwarzen Schafen“ der Suchmaschinen-Optimierungs-Branche gerne ausgenutzt.

Worauf sollte man achten, welche Maßnahmen machen Sinn?

OnPage-Optimierung

Die klassische Webseitenoptimierung, auch OnPage-Optimierung genannt, beinhaltet alle Methoden und Möglichkeiten, die am Inhalt und der Struktur einer Website durchgeführt werden können. Dabei werden Inhalte im Head- sowie im Bodybereich der einzelnen Webseiten ausgewertet.

SEO-Checkliste für die OnPage-Optimierung

  • Die URL – der Permalink
    Ihe URL sollte so kurz wie möglich sein und das Keyword enthalten. Je näher Ihr Keyword an der Hauptdomain steht, desto relevanter wird es gewertet. Also z. B. https://schuckermedia.de/online-marketing/
  • Ladegeschwindigkeit
    Die Ladegeschwindigkeit ist ein offizieller Rankingfaktor von Google. Stellen Sie sicher, dass die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website möglichst unter 2 Sekunden liegt. Ist sie deutlich länger, wertet Google Ihre Site eventuell ab.

    • Quellcode-Code verkleinern
      Der HTML- und CSS-Code Ihrer Website sollte weitgehend fehlerfrei sein und möglichst klein gehalten werden. Wenn Sie beispielsweise mit WordPress arbeiten, dann hilft Ihnen hier ein Plug-In wie „Autoptimize“ dabei, Ihren Quellcode-Code zu verkleinern.
    • Cache aktivieren
      Aktivieren Sie den Browser-Cache für Ihre Website und liefern Sie Dateien komprimiert aus (GZIP). Modifizieren Sie dafür die .htaccess-Datei!
  • „Title-Tag“ und „Meta-Descrip­tion“
    Die Zeichenzahl für den Titel-Tag  sollte max. 57 Zeichen betragen. Die Zeichenanzahl für die Meta-Descrip­tion max. 156 Zeichen.
  • Fotos komprimieren
    Fotos sollten direkt die richtige Größe für ihre Website haben und soweit wie möglich komprimiert werden – Ladegeschwindigkeit. Als Dateiformat sollte man JPG wählen oder bei großen Farbflächen PNG oder GIF.
  • ALT-Tag – Fotos
    Alle Bilder sollten einen ALT-Tag (Beschreibung)und einen Titel-Attribut haben mit mindestens einem Keyword.
  • Mobile Ansicht – Responsive Webdesign
    Auch die mobile Erreichbarkeit ist ein Rankingfaktor. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Website auf allen Geräten optimal dargestellt wird.
  • Überschriften
    Es darf nur eine H1-Überschrift pro Seite geben. Das Keyword sollte hier weit vorne plat­ziert werden. Sie sollten max. 3 H2-Überschriften verwenden. Die Anzahl der H3, H4, H5-Überschriften ist beliebig.
  • Schlüsselwort
    Das Keyword sollte auf jeden Fall in den ersten 100 und den letzten 150 Zeichen untergebracht werden. Bei einer Keyword-Dichte von ca. 2 %. Achtung, wenn Ihr Keyword zu oft vorkommt, dann könnte der Google-Algorithmus dies als Spamversuch werten und Ihre Website abwerten!
  • Bold
    Markieren Sie das Keyword im Text 2-mal durch eine fette Auszeichnung.
  • LSI-Keywords
    Nutzen Sie LSI-Keywords (Latent Semantic Indexing Keyword) in Ihrem Text. Ein Latent Semantic Indexing Keyword (LSI-Keyword) beschreibt einen Schlüsselbegriff, der mit seinem Hauptschlüsselwort (Keyword) themenverwandt ist. Die Verwendung von LSI-Keywords unterstützt die Zuordnung von Texten zu den Suchanfragen und sorgt so für eine bessere Auffindbarkeit in den Suchmaschinen.

    • Wäre beispielsweise „Hausbau“ das Haupt-Keyword, wären Wörter wie „Grundstückssuche“, „Baufirmen“, „Sanitäreinrichtung“ und Ähnliches die LSI-Keywords. Auch Synonyme zu den einzelnen Wörtern sollten in die Keyword-Sammlung aufgenommen werden.
    • Ein gutes Tool für die Suche nach LSI-Keywords ist z. B. UberSuggest: https://ubersuggest.io/
      Aber auch die Google-Suche selbst liefert direkt zu einen Suchbegriff ähnliche Wörter, die man als LSI-Keywords nutzen kann.
    • Oder OpenThesaurus, ein deutschsprachiges Wörterbuch für Synonyme und Assoziationen: https://www.openthesaurus.de/
  • Struktur/ Gliederung
    Verwenden Sie Zwischenüber­schriften (H2, H3, H4…) und gliedern Sie Ihre Texte übersichtlich. Nutzen Sie linguistisches Markup.
  • Interne Verlinkung
    Achten Sie auf eine sinnvolle interne Verlinkung mit relevanten Title-Tags.
  • Externe Links
    Auch externe Links können sich positiv auswirken, wenn Sie zum Beispiel ein Blogartikel schreiben und Ihren Content mit relevanten externen Links untermauern oder erweitern, z. B. Wi­kipedia etc. Diese Links sollten aber auch wirklich eine Relevanz zu Ihrem Thema haben, ein Link ohne Relevanz kann Ihrem Ranking unter Umständen schaden!
  • Multimedia
    Fügen Sie Videos, Infografiken, Bilder in Ihre Seite ein, dies erhöht die Besuchszeit, was sich positiv aufs Ranking auswirken kann.
  • Share Buttons
    Verwenden Sie Social Media Buttons mit Datenschutz! Das Technikmagazin c’t hat dafür z. B. eine kostenlose Lösung entwickelt, den Social Media Button “Shariff“. Für WordPress etc. gibt’s dafür auch ein Plug-In.
    Nutzen Sie nicht die Share Buttons, die Facebook Ihnen zur Verfügung stellt (Datenschutz)! Auf bestimmten Online-Shop-Seiten können Share Buttons auch einen negativen Effekt haben.
  • Social Media Metadaten
    Legen Sie mit den Open-Graph-Tags Social Media Metadaten für Ihre Website und für jeden einzelnen Beitrag fest. So wird der von Ihnen eingegebene Text, der Titel und das Vorschaubild bei Face­book, Twitter & Co. angezeigt.
  • XML-Sitemap
    Verwenden Sie die Google Search Console. Reichen Sie dort Ihre XML-Sitemap ein. So findet Google all Ihre Seiten. Das kann allerdings manchmal etwas dauern. Mit der Option „Abruf wie durch Google…“  kann man das Indexieren Ihrer einzelnen Seiten auch beschleunigen.